Die Reise nach Westen

Am Mittwoch werde ich nach genau 8 Wochen zum ersten Mal Ostberlin verlassen!Ich habe einen Slot zur Pediküre bei meiner Elena in Charlottenburg ergattert, nachdem sie wieder öffnen und ein kleines Spektrum ihrer Kunst anbieten darf. \^o^/Als ich mir den Termin eintrug, schaute ich nach, wann ich bei meiner Freundin in Steglitz zu Besuch war.… Weiterlesen Die Reise nach Westen

Surri, die Milchschaummacherin

Seit gestern nenne ich also einen Milchaufschäumer mein Eigen. Dagegen habe ich mich jahrelang gewehrt, denn der tägliche Cappuccino war in Schreibphasen oft das Einzige, wegen dem ich dann doch rausgegangen bin. Nun gibt es jedoch auf unbestimmte Zeit keinen Kaffee mit aufgeschäumter (Hafer-)Milch zu kaufen; die fußläufigen Coffeeshops haben geschlossen, die Bäckereien in der… Weiterlesen Surri, die Milchschaummacherin

Ein Sport zuhause

Seit des shut-downs laufe ich fast täglich ungefähr zehn Kilometer mit meinen Pokémon durch Nord-Marzahn und Biesdorf. Ich habe es offenbar trotzdem geschafft, ein weiteres Röllchen Speck anzusetzen. Was bedeutet, ich habe meinen Kekskonsum adäquat an angepasst. Noch so ein geheimes Talent, mit dem ich kein Geld verdienen kann … Nach dem Lama-Beitrag von andereaussichten… Weiterlesen Ein Sport zuhause

Das Herz voller Dämonen, die Taschen voll mit Monstern

Als klar wurde, dass ich meine Freund°innen in den anderen Berliner Bezirken auf unbestimmte Zeit nicht treffen könnte, da wir als etwaige Träger°innen des Virus, nicht auch noch Öffis fahren wollten, tippte mein Finger von selbst auf jene App, die ich seit drei Jahren bewusst nicht antippe. Seitdem renne ich durchs Wuhletal und fange niedliche… Weiterlesen Das Herz voller Dämonen, die Taschen voll mit Monstern